Sinfonisches Blasorchester Tirol

Orchester in Residence

Dirigent: Bernhard Schlögl
Eintritt: € 9
1/2
Franz Lehár    
Jetzt geht's los, Marsch Op. 17  

Franz Lehár
Ballsirenen, Walzer aus der Operette „Die lustige Witwe"

Johannes Brahms
Variationen über ein Thema von Joseph Haydn, Op. 56a  
Thema. Chorale St. Antoni, Andante
Variation I. Poco più animato
Variation II. Più vivace
Variation III. Con moto
Variation V. Vivace
Variation VI. Vivace
Variation VII. Grazioso
Variation VIII. Presto non troppo
Finale. Andante

Hardy Mertens
Variazioni sinfoniche su non potho reposare  

Philip Sparke
Zwischenspiel und Finale aus „Das Jahr des Drachen"

Carl Michael Ziehrer
Ouvertüre zur Operette "Die Landstreicher"

Ernst Uebel
Jubelklänge, March Op. 70  
 



Das Sinfonische Blasorchester Tirol wurde im Jahr 2016 gegründet und mit zwei Premierenkonzerten, in Tirol und an der Musikhochschule Stuttgart, im Herbst 2016 aus der Taufe gehoben. Das Orchester vereint MusikerInnen, die aus allen Teilen von Nord-, Ost- und Südtirol kom- men. Geeint wird das Orchester durch die Motivation, gemeinsam und mit viel Hingabe, Musik in Bläserbesetzung zu machen. Mittlerweile blicken die jungen Damen und Herren auf über 20 Projekte zurück, die von Kirchenkonzerten über Auftritte bei diversen Kongressen, in diversen Konzertsälen im In- und Ausland bis hin zu nationalen und internationalen Blasorchesterwett- bewerben reichen. Zu erwähnen sind dabei Auftrittsorte wie das Europäische Forum Alpbach, die Musikakademie Stift Ossiach in Kärnten, das Ferry Porsche Congress in Salzburg, das Auditorium Grafenegg in Niederösterreich, die Rodahal in Kerkrade, der Dom von Innsbruck, der Saal Tirol Congress Innsbruck oder das Haus der Musik in Innsbruck. Programmatisch wurden bereits einige große Werke der zeitgenössischen Blasorchesterliteratur realisiert, darunter A Brussels Requiem von Bert Appermont, die 7. Symphony und Liberation von David Maslanka, die Sym- phony Nr. 1 „Archangels“ von Franco Cesarini, Nitescence crépusculaire von Alexandre Kosmi- cki, Extreme Make-Over und die Dutch Masters Suite von Johann de Meij, die 3. Symphony von James Barnes, Einstein von Thomas Doss, Sound & Smoke von Viet Cuong, Variazioni sinfoniche su non potho reposare von Hardy Mertens und vieles mehr. Das Sinfonische Blasorchester Tirol hat bisher an zwei Wettbewerben teilgenommen. Beim 1. Nationalen Blasorchesterwettbe- werb der Höchststufe 2019 konnte das Orchester mit 95 Punkten den 2. Rang erspielen. Beim World Music Contest (WMC) 2022 in Kerkrade, konnte das Orchester beim ersten Antreten in der 1. Division großartige 93.50 Punkte und damit den 3. Rang erspielen.

Bernhard Schlögl lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Ampass. Mit 6 Jahren begann er an der Musikschule Hall in Tirol Akkordeon, später Euphonium und Posaune zu lernen. Nach der Mu- sikschulabschlussprüfung und Preisen bei Prima la musica folgte ein Konzertdiplomstudium im Fach Posaune am Tiroler Landeskonservatorium. Nach dem Präsenzdienst bei der Militärmusik Tirol war er als Musiklehrer tätig und sammelte Erfahrungen in diversen Ensembles. Er absolvier- te einen Lehrgang für Blasorchesterleitung und studierte Musik- und Instrumentalpädagogik am Mozarteum Salzburg. Fortbildungen besuchte er bei namhaften Musikern. Seit 2019 ist er Künst- lerischer Leiter der Innsbrucker Promenadenkonzerte sowie Dirigent und Dozent im In- und Aus- land. Er ist Mitglied im ÖBV-Netzwerk Juror*innen und Posaunist bei der Brass Band Fröschl Hall. Als Dirigent leitet er das Sinfonische Blasorchester Tirol, die Speckbacher Stadtmusik Hall und das Auswahlorchester des Nordbayerischen Musikbundes. Höhepunkte seiner Karriere sind Gastdiri- gate mit der United States Marine Band und der Mannheimer Bläserphilharmonie.