Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Eröffnungskonzert der 26. Innsbrucker Promenadenkonzerte

Leitung & Solist: Lorenz Nasturica-Herschcowici 
Konzertprogramm

Peter I. Tschaikowsky (1840-1893)  
Serenade für Streichorchester in C-Dur, Opus 48
  1. Andante non troppo - Allegro moderato
  2. Walzer - Moderato, Tempo di Valse
  3. Elegie - Larghetto elegiaco
  4. Finale (Tema Russo) - Andante, Allegro con spirito

Astor Piazzolla (1921-1992) 
Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires, Opus 8
  1. Verano Porteño (Sommer) - Allegro moderato
  2. Otoño porteño (Herbst) - Allegro moderato
  3. Invierno Porteño (Winter) - Lento
  4. Primavera Porteña (Frühling) - Fuga, Allegro

Ein feierliches Konzert im Jahr 1988 anlässlich des 75. Geburtstages von Benjamin Britten im Großen Konzertsaal der Münchner Musikhochschule gilt heute als die Geburtsstunde des Kammerorchesters der Münchner Philharmoniker. Das hochkarätige Ensemble setzt sich aus Mitgliedern der Münchner Philharmoniker zusammen und konnte sich in der Folgezeit nicht nur im Münchner Konzertbetrieb behaupten, sondern erlangte auch hohes Ansehen auf zahlreichen Gastspielreisen innerhalb Deutschlands und Europas. Im Sommer 2004 übernahm der 1. Konzertmeister der Münchner Philharmoniker Lorenz Nasturica-Herschcowici die künstlerische Gesamtleitung des Kammerorchesters der Münchner Philharmoniker. Neben mehreren Uraufführungen präsentierte das Kammerorchesters der Münchner Philharmoniker im Laufe der Jahre einige beachtenswerte CDs, unter anderem auch mit Werken zeitgenössischer Komponisten. 
 
"Freilich ließ sich der Genuss, den dieser Abend bereitete, nicht nur an Herschcowici festmachen, sondern gründete generell in der Klasse des Ensembles, das er mitgebracht hatte: Das Kammerorchesters der Münchner Philharmoniker bestach durch einen weichen, geschmeidigen Klang sowie die technische Versiertheit der einzelnen Streicher und die musikalisch elaborierte Auslegung der vorgetragenen Werke." (SZ, 20. Oktober 2010)